Schuljahresbericht der SV-Arbeit 2015/2016

An der OBS Soltau gab es im Schuljahr 2015/2016 für die Schülervertretung einige strukturelle und organisatorische Veränderungen, welche eine zukünftige erfolgreiche Arbeit ermöglichen soll.

Zu Beginn des letzten Schuljahres gab Frau Wargenau ihren langjährigen Posten als SV- Beraterin auf und Frau und Herr Gasparatos traten erstmals als Doppelbesetzung in ihre Fußstapfen. Eine weitere Neuerung im SV-Bereich war und ist das Angebot einer wöchentlichen zweistündigen AG an einem Nachmittag für interessierte Schüler, die sich gemeinsam mit den Schülersprechern und SV-Beratern für die Belange des Schullebens einsetzen wollen.

Am 01.10.2015 fand anlässlich der Wahl zum Schülersprecher und der SV-Berater zum ersten Mal eine Vollversammlung statt. Alle Schüler der OBS Soltau kamen dafür in der Sporthalle zusammen und gaben ihre Stimmen ab. Trotz der großen Schülerzahl von ca. 950 Schülern klappte der Ablauf reibungs- sowie problemlos und war somit ein gelungener Erfolg.

 

Auf der weihnachtlichen Schulfeier am 15. Dezember 2015 suchte die SV nach einem geeigneten Knochenmarkspender für die kleine Emma. Das damals fünfjährige Mädchen, welches in Soltau zu Hause ist, litt an einer seltenen Blutkrankheit. Mit einem auffälligen Stand im Foyer der Schule und viel Engagement animierte das Schülersprecherteam die Besucher der Feier dazu sich als Knochenmarkspender registrieren zu lassen und konnte somit viele potentielle Spender gewinnen.

Der Höhepunkt der diesjährigen SV-Arbeit war sicherlich das Projekt Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage. Die Oberschule Soltau hatte es sich mit Hilfe des SV-Teams zur Aufgabe gemacht den Titel Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage zu erwerben. Die Schüler wollten ihr Schulklima aktiv mitgestalten und sich mit der Teilhabe am größten deutschen Schulnetzwerk bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt wenden.

Um diesen Titel zu erhalten, hatten sich in einem ersten Schritt rund 85% aller Menschen, die an der OBS Soltau lernen und arbeiten, mit ihrer Unterschrift dazu verpflichtet, sich künftig gegen alle Ideologien der Ungleichheit zu wenden, bei Konflikten einzugreifen und regelmäßig Projekte zum Thema durchzuführen. Dazu   besuchten die Teilnehmer der SV-AG engagiert und unermüdlich die Klassen, klärten über das Projekt auf, beantwortete bestehende Fragen und konnten so fleißig die benötigten Unterschriften sammeln.

In einem zweiten Schritt musste eine Person des öffentlichen Lebens gefunden werden, die die Patenschaft des Projektes übernimmt. Die OBS Soltau durfte sich glücklich schätzen, den in Soltau geborenen Musiker Klaus Lage als Paten gefunden zu haben.

Am 09.06.2016 wurde der Schule der Titel Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage durch den Landeskoordinator Herrn Dr. Kaufmann verliehen. Die OBS Soltau ist somit bereits die 245. Schule in Niedersachsen mit diesem Titel. Weitere hochrangige Gäste der Feierlichkeit, welche in der Sporthalle zusammen mit allen Schülern, der Schulleitung und Lehrern stattfand, waren der Soltauer Bürgermeister Helge Röbbert sowie der Regierungsschuldirektor Jörg Keyßner. Auch der Pate Klaus Lage ließ es sich nehmen, an diesem Tag zu fehlen. Mit einem musikalischen Beitrag begeisterte er nicht nur sein junges Publikum und schloss die Feierlichkeit gebührend ab.