Den Wölfen auf der Spur – Forschertage für Jahrgang 5

Zum zweiten Mal wurde das „Wolfsprojekt“ an der Oberschule Soltau durchgeführt. Dabei tauschten die Schülerinnen und Schüler der sechs Klassen des 5. Jahrganges ihren Bio-Fachraum mit dem nahe gelegenen Böhmewald, um dort ihre Kenntnisse über Wölfe zu erweitern. Sie wurden von zwei Fachleuten kompetent unterstützt, von Frau Habermann (Waldpädagogin / Walderlebniszentrum Ehrhorn) und Herrn Richter (Förster und Wolfsberater / Forstamt Sellhorn) mit seiner Hündin Frieda.

as Besondere bei diesem Wolfsprojekt war ein Team aus Schülerinnen und Schülern des Jahrgang 6, die am gleichen Projekt ein Jahr zuvor teilgenommen hatte. Alina, Dario, Franziska, Karina, Kiara, Laura und Leon mussten sich aber zuerst um eine Weiterbildung zum „Junior-Wolfsberater“ bewerben – wie im richtigen Leben mit Lebenslauf, Foto und dem Grund, warum sie das denn gerne werden wollten. Diese sieben erhielten in der Wolfs-AG umfangreichen Input durch ihre Biologielehrerin, Frau Tiedemann-Busch. Zahlreiche Ideen kamen von den „Auszubildenden“ selber. So überarbeiteten sie auch die Ausgestaltung schon vorhandener Stationen und sorgten kreativ für Zusatzmaterial.

Ihr Wissen konnten sie an zwei Vor- und Nachmittagen an jüngere Schülerinnen und Schüler weitergeben. Die Junior-Wolfsberater übernahmen gewissenhaft die Moderation an den einzelnen Stationen und glänzten nicht nur mit Fachwissen sondern machten auch ihre ersten Erfahrungen im Anleiten von Kleingruppen.  Von Spurensuche und Spurvermessung, Rudel- und Revierverhalten, Körpermerkmalen und Körpersprache war die Rede, ebenso wie von Lebensraum und Beutetieren, Schutzzäunen und Argumenten für und gegen den Wolf. Es wurde vermessen, gelaufen, bestimmt, gebaut, geraten und diskutiert – das alles im Freien und nur ein kräftiger Regenschauer konnte die Lerngruppen stoppen.

Ein weiterer nachhaltiger Nebeneffekt am Rande: vor allem der Rollentausch vom Lernenden zum Lehrenden bescherte den jungen Fachleuten viel Verständnis für Lehrer, was die begleitenden Biologielehrerinnen Frau Kruse und Frau Tiedemann-Busch gut nachvollziehen konnten.

Ihren Einsatz bekamen die 7 Moderatoren mit einer Urkunde und einem gemeinsamen Ausflug in ein Wolfsgehege honoriert. Bereits jetzt laufen die ersten Bewerbungen für die künftigen Junior-Wolfsberater. Das Projekt geht somit in die dritte Runde und wird ständig erweitert – vor allem unter Einbeziehung und Mitgestaltung besonders interessierter Schülerinnen und Schüler. Dabei wird der Fokus nicht nur auf die Sensibilisierung für die Rückkehr des Wolfes gesetzt, sondern auch auf Vermittlung von sozialen Fähigkeiten der Mitwirkenden. Bestimmt wird man auch nächstes Jahr rund um die Oberschule Soltau Wolfsgeheule hören können!